Locus amoenus

  • Wo der Himmel nur ein paar Schritte vom Phone Operation Center entfernt ist,
  • wo soviel Zukunft wie möglich heute schon stattfindet,
  • wo eine offene Spendendose im Halbdunkel voller und nicht leerer wird,
  • wo Menschen, die wissen, dass eine Aufgabe schwierig bis unlösbar ist, optimistisch zusammenarbeiten,
  • wo weise langbärtige GNU-Nerds auf Junghacker treffen,
  • wo IT-Sicherheitslücken anschaulich demonstriert werden,
  • wo ein paar Kinder begeistert die Rohrpostzentrale koordinieren

Congress verpasst? Hier sind die Videos. Nach dem 32C3 ist vor dem 33C3.

Krisennummer by atbense is licensed under a Creative Commons Licence.

Ruckeln im RSS Räderwerk

Schon einmal diese kleinen orangen Icons gesehen?
Über zwei Jahre ist es her, dass Google seinen beliebten und weit verbreiteten RSS Reader eingestellt hat (Google Reader Alternativen bei Caschy). Inzwischen hatte ich mich mit Vienna RSS auf dem Mac, Inoreader und diversen Browser-Erweiterungen zum Abonnieren der Aktualisierungen angefreundet.

Nun gewinne ich das Gefühl, dass RSS im Netz – zumindest von den Großen – zunehmend stiefkindlich behandelt wird.
Wer nicht weiß, was es mit dieser Art von Site Summaries auf sich hat, sei wie immer auf den passenden Wikipedia Artikel verwiesen. (Und als Abschweifung auf die Geschichte von Aaron Swartz, der schon als Jugendlicher Koautor der RSS-Spezifikation 1.0 war.)

Ein spezieller Vorteil von RSS ist Syndication, vereinfacht gesagt eine Möglichkeit, Inhalte aus unterschiedlichen Quellen nahtlos zusammenzufügen.
Das machte mir mit Yahoo Pipes besonders Spaß. Yahoo Pipes wurde allerdings seit 01.11.2015 fast vollständig deaktiviert (nur hin und wieder tröpfelt etwas durch existierende Pipes).
Twitter hat bereits im Juni 2013 die Auslieferung per RSS eingestellt (lesenswert Dieter Bohn bei The Verge: Why RSS still matters).
Schließlich kommt auch der verunglückte Last.fm Relaunch (zunächst?) ohne RSS-Feeds, die für mich einen großen Teil des Charmes diese Musikdienstes ausgemacht haben.
Das hat mir meine ausgeklügelten RSS-Konstrukte ganz schön durcheinander gewürfelt. Und so weiter und so fort. Da geht es hin, das freie Web.