Activity Pub Plugin aktiviert – ist das jetzt im Fediverse?

Ich spiele seit 2017 auf verschiedenen Mastodon-Instanzen herum und fühle mich im Fediverse wohl (Tipp: Einführung bei digitalcourage.de). Das förderierte Dienste-Netz fühlt sich an wie eine Fortsetzung des guten alten Internets. Offenbar hat es Matthias Pfefferle hinbekommen, ein Plugin zu entwickeln, das WordPress-Blogartikel über ActivityPub zu einem Teil des Fediverse macht. Ich probiere das gleich mal aus. Bin ich jetzt @claas@telefreizeit.de?

Zwei mobile Songschnipselspiele

Für welches Musikspiel entscheide ich mich in der Pause? Früher war die Antwort einfach: „Tap Tap Revenge“ (wir hatten ja nichts).

Meine Favoriten sind heute Songpop classic (Gameloft) und Music Bash (Universal Music).

Würdest du lieber in einer internationalen Show beweisen, dass niemand Hit-Titel schneller erkennt als du – oder ist dir ein unbezahltes Praktikum als Talentsucher für Universal Music lieber?

Songpop gibt es in unterschiedlichen Ausgestaltungen seit zehn Jahren. Hier sind Erfahrung und schnelle Reaktion gefragt. Wer Wetten-dass-mäßig einen gewaltigen Musikkatalog an den ersten Sekunden erkennt und instantan klickt fühlt sich hier wohl. Das Geschäftsmodell ist durchschaubar: „Klick-mich“-Werbung oder Premium-Abo. Obwohl es bereits eine Weile lang Songpop 3 gibt, spiele ich liebe Songpop 2, die klassische Variante, die nicht ganz so albern daher kommt, wie das Update, das sich wohl an eine Zielgruppe unter 12 wendet.

Bei Musicbash treten Musiktitel in Gruppe von 1zu1-Kämpfen, so genannten „Bashes“, gegeneinander an.

Die Redaktion und Moderation wird wohl von den „Marketing Labs“ bei Universal übernommen, die unter anderem auch für „Digster Pop“, „Ich find Schlager Toll“ und „uDiscover“ verantwortlich sind. Aus einer Stellenbeschreibung dort: „Ziel ist es, neue Nutzer:innen zu gewinnen und anschließend langfristig an die Marken zu binden.“

Zwar werden Künstler unter Vertrag bei Universal Music / Vivendi hier beworben (darunter sind Taylor Swift, Justin Bieber, Shawn Mendes und The Weeknd) aber recht subtil.
Wenn man in der App ein eigenes Bashset zusammenstellt, hat man Zugriff auf den label-übergreifenden Spotify-Katalog.
Was mich hier etwas stört, ist die Vorliebe der aktuellen Nutzerschaft für eine bestimmte Art deutschsprachiger Rapmusik. Aber es ist ja auch möglich Musik-Sets selbst zusammenzustellen und frei in den Katalogen zu stöbern.

Ich empfehle, beide Apps auszuprobieren. Es gibt immer wieder Neues zu entdecken oder über Songsschnipsel kurz in die 80er, 90er oder an fremde Orte zu reisen.